Erasmussemester

ERASMUS CHECKLISTE ALS PDF

Der Erasmus Dschungel

… UND WIE MAN SICH AM BESTEN DURCHKÄMPFT!

Warum auch du über ein oder zwei Semester im Ausland nachdenken solltest und wie du dich am Besten durch den Bürokartendschungel kämpfst, erfährt du in diesem wilden Erasmus-Ratgeber.

Einmal an einem fremden Ort leben, überleben und zwar ganz allein. Die abenteuerliche Luft anderer Länder und Kulturen schnuppern und dabei noch viele Mitreisende mit dem selben Ziel treffen. ERASMUS. Wie eine Schatzkarte wurde dieser Artikel, welcher in Zusammenarbeit mit der Beauftragten vom Büro für internationale Beziehungen Irina Veliz und einigen Studenten die ihr Semester im Ausland entweder schon hinter sich haben, sich gerade in einem befinden oder jene, welche gerade noch in ihneren Vorbereitungen stecken verfasst, um dich letztlich, nicht zu einem Goldschatz, sondern zu einem großen Abendteuer, deinem eigenen Auslandssemester, zu führen!

WARUM DU DIR LIEBER SCHONMAL EINEN KOMPASS UND EINE KARTE BESORGEN SOLLTEST

„Ich will einfach die Möglichkeit nutzen, die einem die Uni bietet, ein anderes Land kennen zu lernen. Und zwar nicht nur einfach dort Urlaub machen, sondern wirklich dort leben.“ (Marie Goltermann)

„Eins ist klar: Erasmus bringt einen gewissen bürokratischen Aufwand mit sich. Die ganzen Papiere, Deadlines und Stempel, die man erfüllen muss, erfordern eine gezielte Planung. Doch die Studierenden sollten sich stets bewusst sein, welchen Mehrwert sie damit erhalten. Das Studium in einem anderen Land mit organisatorischer und finanzieller Unterstützung ist eine riesige Chance und die gewisse universitäre Obhut, unter der man sich befindet, öffnet so manche Türen“ (Michi Adler)

„Erasmus ist eine tolle Sache und ich finde, dass man dieses Angebot der Uni unbedingt nutzen sollte. Es erleichtert einem einfach ungemein in ein anderes Land einzutauchen. Man lernt so viel für und über sich und es ist äußerst spannend in einem fremden Land zu leben. Das Erlebnis wird durch die Dauer intensiviert und der universitäre Rahmen in dem sich das ganze abwickelt ist dabei besonders hilfreich. Auch ist es spannend die Arbeitsweisen der Unis anderer europäischer Länder kennenzulernen. Auch wenn man selbst so einiges planen muss, ist man ja quasi stets in der Obhut der Uni und fühlt sich nie ganz verloren.“ (Magdalena Ott)


Erasmus Check List

Stand: 2016

Schritt1: Du solltest dich Rechtzeitig über das ERASMUS Programm informieren!

Am Besten gleich zu Beginn deines Studiums, um deine weiteren Semester und die Planung deiner Kurse darauf abzustimmen. Sobald du dich dann mindestens im dritten Semester befindest, solltest du dir zunächst die aktuelle Tabelle der ERASMUS Studienplätze anschauen, welche du online auf unserer Universitätshomepage findest. Gerade, wenn du dir das Auslandssemester als dein Praktikums Modul anrechnen lassen möchtest, solltest du dich auf die Angebote deines Fachbereich konzentrieren. Bei dem Kommunikationswissenschaften lassen sich so etwa 25 Partneruniversitäten aus über 15 Ländern innerhalb Europas ausmachen. Wenn du dich für ein oder zwei Länder interessiert, ist es nicht verkehrt  die jeweiligen Homepages der Universitäten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei solltest du insbesondere auf deren Anmeldefristen achten, da diese von Universität zu Universität variieren. Zudem wird, gerade in den südlichen Ländern, nicht nur Englisch, sondern auch deren Landsprache, wie Spanisch oder Französisch, vorausgesetzt. Solltest du jene Sprachen noch nicht oder nicht ausreichend beherrschen, ist es unumgänglich vor Antritt deines Auslandssemesters an einem Sprachkurs teilzunehmen um den Anforderungen der Universität gerecht werden zu können und ganz in das Land „einzutauchen“

Schritt 2: Die interne Bewerbung an der Universität Salzburg

In der Tabelle für ERASMUS Studienplätze findest du neben deinen favorisierten Partneruniversitäten gleich den Namen deines Ansprechpartners. Diesem Koordinator solltest du am Besten doch schon ein Jahr vor deinem geplanten Auslandssemester per Email kontaktieren um ein persönliches Gespräch zu vereinbaren. Hier kannst du jenem spezielle Fragen stellen und dich für deine beliebteste Universität nominieren lassen.

Schritt 3: Die Bewerbung an der Partner Universität

Sobald du von deinem Koordinator für den Austausch nominiert wurdest, kannst du dich fristgerecht bei deiner Gastuniversität bewerben. Das läuft dann über deren Homepage online. Gerade wenn du dir die Zeit im Ausland als Praktikums Modul anrechnen lassen möchtest, solltest du bei der Wahl deiner Kurse darauf achten, dass sie mit deinem Fachbereich kompatibel sind. Hierfür solltest du zunächst den Beauftragten für Anrechenbarkeit aufsuchen und die Möglichkeiten der Kurs Kombinationen durchsprechen. Für die Anrechnung benötigst du hier 15 ECTS in Kursen deiner Gastuniversität, welche dir hier als 22 ECTS im Praktikums Modul angerechnet werden. Anschließend folgt die online Bewerbung, welche je nach Universität unterschiedlich vonstatten geht.

Schritt 4: Die Bewerbung für dein ERASMUS Stipendium

Wenn du alle vorherigen Schritte abgehakt hast, hast du es schon fast geschafft. Jetzt folgt nur noch die Bewerbung für dein ERASMUS Stipendium, welches dir, je nach Land eine finanzielle Unterstützung von 282€ bis 333€  gewährt. In welchen Fördersatz deine Uni-der-Wahl fällt, kannst du einfach auf dem online zur Verfügung stehendem Dokument „Erasmus Fördersätze für Studierende, Studienjahr“ heraussuchen. Als nächstes musst du dir die aktuellen Dokumente „Erasmus+ Bewerbung von Salzburg ins Ausland: Teil 1 – Bewerbungsformular“ und „Erasmus+ Bewerbung von Salzburg ins Ausland: Teil 2 – Learning Agreement“ von der Universitätshomepage ausdrucken um sie im nächsten Schritt, weit möglichst auszufüllen. Auch bei diesem letzten Schritt der Bewerbung solltest du unbedingt auf die Einreichfristen achten. Hierfür gilt es, die beiden ausgefüllten und mit allen nötigen Unterschriften versehen Formularen bis zum 15. Juni (für Aufenthalte im darauffolgenden Wintersemester) und bis zum 15. November (für Aufenthalte im Sommersemester) im Büro für Internationale Beziehungen einzureichen.


Tipps

IN DEINEM KOFFER DÜRFEN DIESE TIPPS NICHT FEHLEN

Nachdem du dich durch den Bürokratiedschungel gekämpft hast, ist es nun an der Zeit, sich in aller Vorfreude auf das spannende Semester weitestgehend vorzubereiten. Denn während du auf die schriftliche Betätigung und die Rücksendung deines Erasmusantrags, den du auch beim Auslandsaufenthalt bei dir haben solltest, um weitere nötige Unterschriften an der Gastuniversität zu sammeln, wartest, gibt es unter den folgenden Links noch weitere kleiner Tipps und Informationen, die du dir zu Herzen nehmen solltest, damit deinem ERAMUS Abenteuer nichts mehr im Weg steht.

  • Die besten Informanten für dein „Land-der-Wahl“ sind Erasmus Incomming Studenten!
    Auf vielen Internetseiten und Facebookgruppen kannst du leicht Kontakt mit Studenten aufnehmen und dich austauschen.
    > Facebook: Study Abroad and Exchange | University of Salzburg | International Office
    > Facebook: ESN Uni Salzburg
    > Facebook: Erasmus Salzburg
    > Oder meldet euch einfach als Buddy für Incomming Students an: Bewerbungs E-Mail an internationales@oeh-salzburg.at
  • Alle nötigen Formulare für deine Bewerbung, sowie Partneruniversitäten findest du auf der Universitätshomepage unter: International, Studieren im Außland, ERASMUS Studierende
  • Weitere Tipps bekommst du hier: erasmus.at
Auf den PUNKT gebracht von Gina Lutkat, absolvierte ihr ERASMUS Semester in Akureyri, Island
Den kompletten Artikel findest du auch in der PUNKT. Sommer Ausgabe 2016.

„Und wie war’s?“

ERASMUS STUDENTEN IM INTERVIEW & INTERESSANTE KOLUMNEN

©Marie Goltermann

  • Marie Goltermann absolvierte ihren Erasmus Aufenthalt in ihrem 6. BA-Semester an der Universität in Saragossa, Spanien:

„Dieses Bild wurde während meines Auslandsaufenthalts in Spanien gemacht. Es zeigt uns in San Sebastian bei einer unserer ersten Erkundungsreisen durch das Land. Wenn ich mir dieses Foto ansehe, kann ich immer noch den Moment fühlen. Ich rieche den salzigen Geruch des Meeres, ich spüre die leichte, erfrischende Brise, die uns das Haar zerzauste und ich höre das sanfte und zugleich kräftige Rauschen der Wellen. Ich erinnere mich an ein Wochenende voller glücklicher Momente, an neue Freundschaften, lange Strandspaziergänge und eine unvergessliche Nacht am Monte Urgul.“

Erfahre mehr in Marie’s Kolumne auf dem Whale of a Time – Travel Blog (übrigens auch ein Projekt zweier Kowi’s)! >> Zur Kolumne

 

 

 

©Adriana Gartenmeier

  • Adriana Gartenmeier verbrachte ein Semester an der Háskolínn á Akureyri, Island: 

Auf in ein Abenteuer hieß es auch für mich am 30.12.2015 als ich mich gegen ein längeres Pflichtpraktikum und für ein Auslandssemester in Island an der Háskolínn á Akureyri entschieden habe. Was das Land von Feuer und Eis so für mich bereit hielt, warum es mir fast jeden Tag den Atem raubte und warum ich jedem nur ein Erasmus-Semester ans Herz legen kann, lest ihr in meiner Kolumne.

Lies‘ jetzt alles über Adriana’s aufregende Zeit in Island auf dem Whale of a Time – Travel Blog!  >> Zur Kolumne