Student of the Month: April

Kim Enzo Steinocher

 

 

Alter: 26

Heimatort: Augsburg

Derzeitiger Wohnort: Salzburg

Semester: 6 MA

Ich in drei Worten: Sportsüchtiges lachendes Kreativmonster

Das gefällt mir an der Uni am meisten: Flexible Zeiteinteilung und die studentische Community

Lieblingslehrveranstaltungsleiter: Prof. Mag. Dr. Trültzsch-Wijnen

Das ist verbessungswürdig: Die überhöhten Preise in der Mensa

Salzburg ist für mich: Ein lebendes soziales Netzwerk

 

Kim Enzo Steinocher konnte vor kurzem an einem außergewöhnlichen Projekt mitwirken. Er half mit, ein Musikvideo für eine Hamburger Rapperin zu drehen.

Wie bist du denn an dieses Job Angebot gekommen?

Ein Freund und ehemaliger KoWi Student arbeitet selbstständig als freier Filmemacher und hat mich gefragt, ob ich bei dem Job aushelfen kann. Er hatte Haiyti (eine Rapperin aus Hamburg) auf Youtube entdeckt und der Sound hat ihm gefallen (damals war sie außerhalb der Szene noch recht unbekannt). Es kam letztendlich spontan zu einem Dreh in München, allerdings sollte dieser ursprünglich nur ein Setting mit ein paar Performance Scenes umfassen. Doch auf Grund Aftervideos vom BR und dem Feature mit YSL Know Plug wurde das ganze ein wenig größer und mein Kumpel brauchte ein wenig Verstärkung am Set. Daher konnte ich mit am Set sein und dort aushelfen.

Erzähl uns kurz, was für eine Produktion das war.

Es wurde ein Musikvideo für Haiyti feat. YSL Know Plug produziert. Das Video wurde an drei Settings in München gedreht und der ORF hat uns dann auch bei den Dreharbeiten begleitet.

Welche Aufgaben hast du dabei übernommen?

Ich war das Mädchen für alles. Das heißt ich hab mich um das Licht und den Aufbau gekümmert, konnte aber auch den ein oder anderen Shot selber drehen. Der Zeitraum für den Dreh umfasste nur einen Tag, weil ursprünglich nur ein Setting angesetzt war. Das wurde dann allerdings ausgedehnt auf drei verschiedene Settings. Daher waren wir unter immensen Zeitdruck und haben schließlich von zehn Uhr vormittags bis in die Nacht um drei Uhr etwa gedreht.

Wie war die Zusammenarbeit im Team?

Die verlief reibungslos. Das Produktionsteam hat sich zwar erst am Vormittag kennengelernt, aber die Stimmung war sehr gut und lässig. Auch die Künstler waren sehr chillig drauf. Beide waren überhaupt nicht abgehoben, wie erst vermutet, sondern sehr nett und kooperativ. YSL Know Plug war sehr routiniert und hat auf Anhieb eine gute Performance hingelegt. Allgemein war wenig Motivation nötig. Auch die Mitarbeiter vom BR waren sehr angenehm und entgegenkommend.

Was ist dabei an Bezahlung für dich rausgesprungen?

Da sich mein Kumpel damals bei Haiyti gemeldet hatte und das ganze viel kleiner angesetzt war, handelte es sich komplett um ein No Budget Project. Klar denkt man im ersten Moment, wieso macht man dann sowas, aber die Erfahrung, die Connections und der Spaß waren es jedenfalls Wert.

Hast du dir in den nächsten Jahren bestimmte Ziele gesetzt?

Ich orientiere mich bereits auch in Richtung Film, allerdings bin ich bezüglich der Wahl der Stadt oder der Agentur recht flexibel. Meine einzige Bedingung ist die Nähe zu den Bergen beizubehalten.

Schwerpunkte im Bachelorstudium?

Im Bachelor habe ich mich auch schon auf Film und Fotografie konzentriert. Ich glaub ich hab alle nur denkbaren AV-Kurse an der GesWi und an der NaWi belegt. Leider ist das Angebot ein wenig begrenzt aber in meiner Freizeit habe ich mich viel damit beschäftigt und auch schnell viele Gleichgesinnte gefunden.

Bisherige Stolpersteine?

Ich muss sagen, dass ich wenige bis keine Stolpersteine im Studium hatte. Vielleicht kann man den neuen Studienplan als Stolperstein betrachten, allerdings nur was den organisatorischen Aufwand betrifft. Ansonsten ist er glaube ich eher vorteilhaft.

Was machst du in deiner Freizeit?

Ich bin leidenschaftlicher Ski Fahrer und bin allgemein für jede Art von Sport zu haben. Ansonsten bin ich viel mit der Kamera unterwegs und fotografiere oder filme, je nachdem worauf ich gerade mehr Lust habe. Da an der GesWi eh jeder jeden kennt, bin ich auch häufig auf Studentenveranstaltungen oder Hauspartys zugegen und versuche noch die letzte Zeit als Student auszukosten.

Schreibe einen Kommentar